1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Europäischer Sozialfonds (ESF)

Der Europäische Sozialfonds in Sachsen 2007 – 2013

Vielfältige Chancen rund um Bildung und Beschäftigung – dafür steht der Europäische Sozialfonds (ESF). Rund 872 Millionen Euro ESF-Mittel standen dem Freistaat Sachsen von 2007 bis 2013 zur Verfügung. Zusammen mit Landes- und Bundesmitteln waren es mehr als 1 Milliarde Euro, die zum Beispiel für die Unterstützung von beruflicher Qualifizierung, Berufsausbildung und Berufsorientierung, des Unternehmergeistes, einem besseren Zugang zu Beschäftigung und sozialer Integration sowie dem Erwerb interkultureller Kompetenzen eingesetzt werden konnten.

Ergebnisse der ESF-Förderung 2007 – 2013

Die Broschüre „Erfolgreiche Sachsen“ gibt Auskunft darüber, was die ESF-Förderung 2007 – 2013 in Sachsen bewirkt hat.

Jetzt kostenfrei bestellen: Erfolgreiche Sachsen – ESF 2007-2013

Liste der geförderten Projekte im Förderzeitraum 2007 - 2013

Das Verzeichnis der Begünstigten für den Förderzeitraum 2007 - 2013 gemäß VO (EG) Nr. 1828/2006 Art. 7 bieten wir Ihnen als pdf-Datei zum Download an:

Folgende Bereiche konnten im Förderzeitraum 2007 - 2013 über den ESF gefördert werden:

  • Schulbildung
  • Berufsorientierung
  • Berufliche Erstausbildung
  • Berufliche Weiterbildung 123
  • Hochschulbildung
  • Existenzgründung
  • Beschäftigung und Chancengleichheit
  • Beschäftigungsförderung
  • Beschäftigungsförderung für besondere Zielgruppen
  • Transnationale Bildung

Operationelles Programm ESF 2007 – 2013

Grundlage für die ESF-Förderung 2007 – 2013 bildet das Operationelle Programm (OP) des Freistaates Sachsen für den Europäischen Sozialfonds im Zeitraum 2007 bis 2013.

Das OP enthält vier Prioritätsachsen:

Schaubild ESF-Prioritätsachsen

Schaubild ESF-Prioritätsachsen
(© SMWA)

    Weiterführende Informationen

    Marginalspalte


    ESF_EU_quer_2014-2020_rgb

    Förderinformationen zum ESF

    Kontakt

    Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; Kommunikation ESF

    Sibylle Lehmann

    © Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr